best websites of the world

Join

our movie geek network

Discover

comment and rate

Create

your own geeky world

2
2
Milena.P: Toller Eingangstext! Bin beeindruckt!
Filmkunstbar Fi...: Herzlichen Dank! Bin ungefährt in dem Alter, dass ich den (Wieder-)Aufstieg des brasilianischen Kinos in den Medien mit verfolgt habe

Brasilien

Filmauswahl 90er-heute
Das brasilianische Kino war mit dem Cinema Nuvo nicht erschöpft, es erlebte eine triumphale Wiedergeburt in den 90ern. Die Anerkennung begann auf Festivals, so der goldene Bär der Berlinale für Central do Brasil 1998 oder die Oscar Nominierung für O que é isso companheiro (1997, Bruno Barreto). Das neue brasilianische Kino ist aber kein schläfriges Festivalfutter, sondern verbuchte bereits früh echte Umsätze an den Kinokassen: Guerra de canudos (1997, Sergio Rezende) führte die brasilianischen Kinocharts an und erreichte ein Millionenpublikum. Der gekonnte Mix aus explizit brasilianischen Themen, glamoröser Ausstattung und - Stars (!) festigte den Erfolg. "Brasilidade", die Sehnsucht nach dem zutiefst Brasilianischen, bestimmt viele der Filme, Heimat, die Suche nach Identität sind die grossen Themen dabei. Terra estrangeira (1995, Daniela Thomas und Walter Salles) ist das Portrait einer Generation, die auf der Suche nach Zukunft nach Portugal auswandern muss. Central do Brasil (1998, Walter Salles) setzt diese Suche ins innere des Landes fort. Céu de estrelas (1997, Tata Amaral) und Os matadores (1996, Beto Brant), beide in Sao Paulo produziert, enthüllen ein Brasilien voller Gewalt. City of god (Cidade de Deus) überraschte 2002 als Schlüsselfilm dieses neuen Kinos: Inszeniert an Originalschauplätzen mit Laiendarstellern nach wahren Begebenheiten werden über 30 Geschichten zu einem explosiven Stück Kino zusammen geführt. Der Film wurde in der imdb Datenbank von den Usern als einer der besten Filme aller Zeiten bewertet und zog eine Reihe von Genre Thrillern nach sich, die unbedingt authentisch wirken: Tropa da elite und Lower city (Cidade Baixa) spielen mit Genre Bausteinen wie dem Film Noir und sind doch auch "Arthaus" in dem Sinne, dass man die Elendsviertel von Brasilien mit ihrem sozialen Dynamit vor Augen geführt bekommt. Eine einzigartige Kreuzung aus Festival Erfolgen und Publikumshits! Immer wieder wird das aktuelle Kino Brasiliens mit dem Cinema Nuvo verglichen, doch sucht es auf ganz andere Weise die Realität zu zeigen: Die neue Generation erklärt die Realität nicht, sie beobachtet. Keine gemeinsame politische Konzeption wird angestrebt, sondern die individuelle Auseinandersetzung mit Massenmedien, Popkultur und (da hats dann doch etwas gemein mit Cinema Nuvo) der Übermacht Hollywoods. (vgl. Paulo de Carvalho/Annette Eberle 2006). (Titelbild: Cidade de Deus)
Abril Despedaçado
Grossaretiges Drama um zwei rivalisierende Familien. Von Walter Salles
Eu Tu Eles
Die Geschichte einer Frau und ihrer drei Ehemänner. Romantische Dramödie von Andrucha Waddington
Guerra de canudos
Eine Familien Tragödie vor dem Hintergrund des Canudos Krieges. Von Sergio Rezende
O Ano em que Meus Pais Saíram de Férias
Die geschichte eines Jungen, ganz allein in der Nachbarschaft vor dem Hintergrund des Jahres 1970 mit der Fussball WM und der brasilianischen Diktatur. Von Cao Hamburger
O Casamento de Romeu e Julieta
Eine Romeo und Julia Geschichte, doch diese Familien hassen sich wegen Fussball. Etwas bieder! Von Bruno Barreto
O Que É Isso, Companheiro?
Guter Action Film über den Kampf der 68er gegen die brasilianische Diktatur. Von Bruno Barreto
Os matadores
Solider Thriller von Beto Brant
Pequeno dicionario amoroso
Originelle Komödie über die Geschichte romantischer Beziehungen. Von Sandra Werneck
Pixote: A Lei do Mais Fraco
Das Leben in den Strassen von Sao Paulo. Meisterwerk von Hector Babenco
Xingu
40er Jahre: Drei Brüder planen eine einzigartige Expedition. Von Cao Hamburger