best websites of the world

Join

our movie geek network

Discover

comment and rate

Create

your own geeky world

0
0

The House That Jack Built (2018) (Rating 7,5) (Coming Soon on DVD at Filmkunstbar Fitzcarraldo)

Directed by:

Lars von Trier

Actors:

Matt Dillon, Bruno Ganz, Uma Thurman, Riley Keough

Video:

More:

Description 
Was treibt einen Menschen dazu, zum Mörder zu werden? The House That Jack Built gibt vor, die Antwort zu wissen: Eine penetrante Mitfahrerin mit einer Reifenpanne. Sie hat eine Panne und erbittet Hilfe beim Reifenwechsel. Jack (Matt Dillon) hat wenig Lust und hilft dann doch widerwillig, bringt sie zur Werkstatt und wieder zurück. Dann bricht erneut der Wagenheber und die Frau plappert in einem fort. Gespielt übrigens von Uma Thurman, die ihr eine grauenhafte überspannte Nervigkeit verleiht: Und ist es nicht fahrlässig, sich einem Fremden anzuvertrauen? Was, wenn der Mann in ihrem Wagen ein Serienkiller ist? Doch sie kommt zum Schluss, dass er dafür doch nicht Manns genug sei. Gibt es für Jack überhaupt eine Alternative, als ihr den Kopf mit dem Wagenheber zu zertrümmern, dass das Blut an die Windschutzscheibe spritzt? So Lars von Trier. Was treibt einen Menschen zum Mord? Eine ehrliche Antwort kann uns von Trier wohl doch nicht geben. Schliesslich arbeitet er hauptberuflich als Provokateur und Enfant Terrible. Serienmord dient einzig der Provokation. Ein Kunsthandwerk, unterteilt in einzelne Kapitel. Jack brüstet sich damit. Er spricht wohl mit Gott (Bruno Ganz mit sonorer Stimme); so dürfen wir das verstehen. Jack rekapituliert seinen Werdegang als Serienmörder. Die Opfer sind dumm, der Täter zwangsneurotisch. Sie werden zufällig ausgewählt. Von Trier zeigt kein Interesse an seinen Charakteren. Viel lieber bastelt er mal wieder an "seinem" Amerika herum. Garagen oder kleine Häuser in Dänemark, die irgendwie amerikanisch aussehen. Dazu gibt's kulturgeschichtliche Einschübe wie Glenn Gould am Piano und natürlich Adolf Hitler (wer erinnert sich nicht an von Triers Vortrag in Cannes?). Jack dient als Alter Ego von Triers. Deshalb mordet der eine und der andere folgt ihm mit der Kamera, aber ohne Empathie. Wir können uns vorstellen, wie Lars von Trier neben Jack sitzt und applaudiert. Wie ein Schulbub. - What drives a man to become a murderer? The House That Jack Built pretends to know the answer: A penetrating passenger with a flat tire. She has a puncture and asks for help changing her tyres. Jack (Matt Dillon) has little desire and then reluctantly helps, taking her to the garage and back again. Then the jack breaks again and the woman babbles away. Played, by the way, by Uma Thurman, who gives her a horrible overstretched nervousness: "And isn't it careless to confide in a stranger? What if the man in your car is a serial killer? But she comes to the conclusion that he is not man enough. Is there even an alternative for Jack than to smash her head with the jack so that the blood splashes on the windshield? So Lars von Trier. What drives a man to murder? I don't think Trier can give us an honest answer after all. After all, he works full-time as a provocateur and enfant terrible. Serial murder only serves the purpose of provocation. A handicraft divided into individual chapters. Jack boasts about it. He probably speaks to God (Bruno Ganz in a sonorous voice); that's how we can understand it. Jack recapitulates his career as a serial killer. The victims are stupid, the perpetrator compulsively neurotic. They are chosen at random. Von Trier shows no interest in his characters. He prefers to tinker with "his" America. Garages or small houses in Denmark that somehow look American. In addition there are cultural-historical insertions like Glenn Gould at the piano and of course Adolf Hitler (who doesn't remember von Trier's lecture in Cannes?). Jack serves as Trier's alter ego. That's why one murders and the other follows him with the camera, but without empathy. We can imagine Lars von Trier sitting next to Jack and applauding. Like a schoolboy.

Comments on this featured movie