best websites of the world

Join

our movie geek network

Discover

comment and rate

Create

your own geeky world

0
0

FREE ON YOUTUBE Show Me Love - Raus aus Amal - Fucking Amal (1998) (Rating 9,0) DVD1691

Directed by:

Lukas Moodysson

Actors:

Alexandra Dahlström (Elin), Rebecka Liljeberg (Agnes), Erica Carlson (Jessica), Mathias Rust (Johan), Stefan Horberg (Markus), Josefin Nyberg (Viktoria), Ralph Carlsson (Agnes' Vater), Maria Hedborg (Agnes' Mutter), Axel Widegren (Agnes' Bruder), Jill Ung (Elins Mutter), Lisa Skagerstam (Camilla), Johanna Larsson, Elinor Johansson, Jessica Melkersson, Lina Svantesson

Video:

More:

Description 
(DU FINDEST DEN GANZEN FILM MIT ENGLISCHEN UNTERTITELN FREI AUF YOUTUBE) Genauso sollen Teenager im Film sein: Klug, ein bisschen durcheinander, mit einem guten Herz! Leider aber sind solche Teeanger im Film rar und deshalb lande ich immer wieder bei Lukas Moodyssons Fucking Amal. Den kann man aber auch immer wieder sehen! Fucking Amal spielt zwar in Schweden, könnte aber genauso gut irgendwo bei uns in Berlin funktionieren. Überall dort, wo sich Teenager wie ausgestossene Desperados fühlen in einer Umgebung, die nicht zu ihnen passt. Elin (Alexandra Dahlstrom) ist so eine. Sie lebt in einer Kleinstadt und ihr ist einfach nur langweilig, langweilig, langweilig! Sie würde gerne Model sein, doch auch das ist letztlich langweilig! Agnes (Rebecca Liljeberg) ist neu in der Stadt. Eine Aussenseiterin, ohne Freunde in der Schule. Man munkelt, Agnes sei Lesbierin. Obwohl es gar keine Anhaltspunkte dafür gibt, haben die anderen Schüler doch Recht: Agnes ist lesbisch. Sie hat sich in Erin verknallt, obwohl sie noch kein Wort wechselten. Erin ist die Schulschönheit und Agnes schreibt ihr heimliche Liebesbriefe auf dem Computer. Eine zickige Schülerin wettet mit Erin, dass sie Agnes niemals küssen würde. Doch sie tuts! Hört sich das an wie der Plot für eine Sexcom? Genauso wurde die DVD vermarktet. Dabei ist Fucking Amal ein zärtlicher, ja herzzereissend schöner Film! Wir sehen zwei Mädchen zu, die unbeholfen Entscheidungen für ihr Leben treffen, die sie noch gar nicht richtig überblicken - genauso naiv und rührend die Perspektive des Films. Moodyssons Drama (nicht Komödie!), welcher der erfolgreichste schwedische Film überhaupt ist, erzählt keine Geschichte über Helden und Bösewichter. Stattdessen sehen wir mitfühlende Eltern, die ihr Bestes geben, die Tochter durch die verzweifelte Teenie-Zeit zu retten. Kein einziger Standart-Charakter, den wir aus Hollywood Filmen kennen, taucht auf. Lukas Moodyssons Film funktioniert ohne Autopilot. Er zeigt diese, seine speziellen Charaktere und bringt sie uns näher. Witzig, warmherzig und wahrhaftig! Ganz am Anfang organisieren Agnes Eltern eine Überraschungs-Party für sie zum Geburtstag (die sie gar nicht will!). Ein Mädchen im Rollstuhl erscheint, die vorgibt, Agnes Freundin zu sein. Weil aber Agnes so sauer ist auf ihre Eltern, beschimpft sie ihren Gast als Krüppel, der Backstreet Boys hört. Später entschuldigt sie sich - diese Szene aber, besitzt solche Wucht, dass wir sie erst verdauen müssen. Wie beschrieben; so etwas sind wir aus Teenie Filmen einfach nicht gewohnt! Ganz ungezwungen geht Moodysson mit dem Thema Sex um (obwohl wir eigentlich gar keine Sex-Szene sehen). Der wahrhaftigste Moment: Beide Mädchen gestehen einander zu, dass sie gar keine sexuellen Erfahrungen haben. Der Kuss, der aus einer Wette resultierte, war der allererste für Agnes und auch Erin ist noch Jungfrau. Fucking Amal handelt auch nicht primär von Sex, sondern davon, wie man sich in einer Kleinstadt fühlt: Eingeengt, gefangen. Der Film weiss aber auch, dass dieses Manko womöglich gar nicht der Stadt zuzuschreiben ist, sondern den Mädchen selbst, die Langeweile als Pose verstehen. Fühlen nicht alle Teenies so, dass sie sich unverstanden fühlen? Glauben nicht alle, die wahre Liebe niemals finden zu werden? Auf eine stille, intelligente und verständnisvolle Weise liebt Moodysson Teenager. Er benutzt sie nicht einfach nur. - (YOU CAN FIND THE WHOLE MOVIE WITH ENGLISH SUBTITLES ON YOUTUBE) That's exactly how teenagers should be in the film: smart, a little confused, with a good heart! Unfortunately, however, such teas are rare in the movie and therefore I always end up at Lukas Moodyssons Fucking Amal. But you can see him again and again! Fucking Amal plays in Sweden, but could just as well work somewhere in Berlin. Wherever teenagers feel like outcast desperados in an environment that doesn't suit them. Elin (Alexandra Dahlstrom) is one of those. She lives in a small town and she's just boring, boring, boring! She would like to be a model, but that's boring too! Agnes (Rebecca Liljeberg) is new in town. An outsider with no friends in school. Rumor has it Agnes is a lesbian. Although there is no evidence at all, the other students are right: Agnes is lesbian. She's got a crush on Erin, even though they haven't said a word. Erin is the school beauty and Agnes writes her secret love letters on the computer. A bitchy student bets Erin that she would never kiss Agnes. But she does! Does that sound like the plot for a sexcom? The DVD was also marketed. Fucking Amal is a tender, even heartbreaking beautiful film! We watch two girls make awkward decisions for their lives that they don't really know yet - just as naive and touching the perspective of the film. Moodysson's drama (not comedy!), which is the most successful Swedish film ever, tells no story about heroes and villains. Instead, we see compassionate parents doing their best to save their daughter through her desperate teenage years. Not a single standard character that we know from Hollywood movies appears. Lukas Moodysson's movie works without autopilot. He shows these, his special characters and brings them closer to us. Funny, warm and true! At the very beginning Agnes parents organize a surprise party for her on her birthday (which she doesn't want!). A girl in a wheelchair appears pretending to be Agnes' friend. But because Agnes is so angry with her parents, she insults her guest as a cripple who hears Backstreet Boys. Later she apologizes - but this scene is so powerful that we have to digest it first. As described; we are simply not used to that from teen movies! Moodysson is very relaxed about sex (although we don't actually see any sex scene). The truest moment: Both girls admit to each other that they have no sexual experiences. The kiss resulting from a bet was the very first one for Agnes and Erin is still a virgin. Fucking Amal is also not primarily about sex, but about how you feel in a small town: constricted, trapped. But the film also knows that this deficit may not be due to the city, but to the girls themselves, who understand boredom as a pose. Don't all teenies feel misunderstood? Doesn't everyone think they'll never find true love? In a quiet, intelligent and understanding way, Moodysson loves teenagers. He's not just using her. (transl. deepl.com)

Comments on this featured movie