best websites of the world

Join

our movie geek network

Discover

comment and rate

Create

your own geeky world

0
0

Roma (2018) (Rating 8,5) (Coming Soon on DVD at Filmkunstbar Fitzcarraldo)

Directed by:

Alfonso Cuarón

Actors:

Yalitza Aparicio, Marina de Tavira, Diego Cortina Autrey

Video:

More:

Description 
Wer die Angaben zum Film liest, erwartet ganz was anderes: Autobiographisch geprägt, schwarzweiss, Mexiko-City in den 70ern... Ist Roma ein Werk wehmütigen Erinnerns? Nein! Gleich in der ersten Szene wird mit konzentrierter Sorgfalt ein Haufen Hundescheisse weggemacht. Mit einem schweren Besen und einem Eimer Wasser auf dem gefliesten Innenhof eines gutbürgerlichen Hauses. Es ist das Zuhause der Familie, die im Zentrum von Roma steht. In der Reflexion des Reinigungswassers wiederum, erkennen wir den Himmel. Der Mikrokosmos im Makrokosmos, die persönliche Geschichte vor dem Hintergrund einer grösseren... so funktioniert Roma. Alfonso Cuaron hat diesen, seinen persönlichsten Film in einer atemberaubenden Mischung aus Menschlichkeit und Kunst gedreht! Für uns bietet er die einmalige Möglichkeit, eine Weile an einem ganz anderen Ort mit anderen Menschen zu verbringen. Die Frau, die die Einfahrt reinigt, heisst Cleo (Yalitza Aparicio). Sie ist die Magd und doch viel mehr! Sie kann mit der Familie reisen und ihre Kinder wirklich lieben. Ganz so als wäre sie ein Teil der Familie. Cleo ist jung und still und vor allem darauf bedacht, ihre Arbeit gut zu erledigen. Treten Kontroversen in der Familie auf, tritt sie zur Seite. All das ändert sich als Cleo schwanger wird. Cleos Arbeitgeber bieten ihr volle Unterstützung an, aber der Vater des Kindes verschwindet. Ein Jahr verbringen wir nun mit ihr, da sie ihre Mutterschaft plant, inmitten einer in sich zerfallenden Familie. Alles, was war, wird so nicht mehr sein... Cuaron erzählt die Geschichte, indem er weitgehend auf Nahaufnahmen verzichtet. Er hält sich von Cleo und den übrigen Protagonisten fern und erweckt die Details um sie herum zu Leben. Manchmal wirkt das chaotisch, nie aber überladen. Durch diesen Trick vermag Cuaron, Stimmung und Charaktere zu vermitteln - was seine stille Heldin Cleo nicht könnte. Es gibt eine Tendenz im Kino, sich mit Details zu beschäftigen. Das wirkt dann poetisch. Dahinter steht die Idee, dass poetisches Kino nicht realistisch sein könnte. Ist das so? Roma wirkt ganz anders! Sehr wohl realistisch! Wir dürfen Roma bestimmt als eine Hommage an die Frauen in Alfonso Cuarons Leben verstehen. Roma wirkt wie eine Erinnerung, nicht aber eine traumhafte, wie wir das von schlechteren Filmen kennen. Roma ist nie steril oder zu kostbar! Er befindet sich im Gleichgewicht zwischen Wahrheit und Kunst. Am Ende kam ich mir wie verwandelt vor. So als hätte ich viel mehr erlebt als "nur" einen Film zu sehen! Roma ist ganz Gefühl! Ganz und gar grosses Kino! - Whoever reads the film's details expects something completely different: Autobiographically influenced, black and white, Mexico City in the 70s... Is Roma a work of wistful memory? No! Right in the first scene, a pile of dog shit is cleared away with concentrated care. With a heavy broom and a bucket of water on the tiled courtyard of a bourgeois house. It is the home of the family that stands in the centre of Roma. In the reflection of the cleaning water again, we recognize the sky. The microcosm in the macrocosm, the personal story against the background of a larger... this is how Roma works. Alfonso Cuaron has shot this, his most personal film, in a breathtaking mixture of humanity and art! For us he offers the unique opportunity to spend a while with other people in a completely different place. The woman who cleans the driveway is called Cleo (Yalitza Aparicio). She is the maid and yet much more! She can travel with her family and really love her children. Just as if she were a part of the family. Cleo is young and quiet, and above all she is anxious to do her job well. When controversies arise in the family, she steps aside. All this changes when Cleo gets pregnant. Cleo's employers offer her full support, but the child's father disappears. We now spend a year with her as she plans her motherhood in the midst of a decaying family. Everything that was will no longer be like this... Cuaron tells the story by largely foregoing close-ups. He keeps away from Cleo and the other protagonists and brings the details around them to life. Sometimes this seems chaotic, but never overloaded. Through this trick Cuaron is able to convey mood and characters - which his silent heroine Cleo couldn't do. There is a tendency in cinema to deal with details. This then has a poetic effect. Behind this is the idea that poetic cinema could not be realistic. Is that so? Roma seems quite different! Very realistic! We can certainly understand Roma as a tribute to the women in Alfonso Cuaron's life. Roma seems like a memory, but not a dreamlike one, as we know from worse films. Roma is never sterile or too precious! He is in balance between truth and art. In the end, I felt transformed. As if I had experienced much more than "just" watching a film! Roma is all feelings! Completely great cinema!

Comments on this featured movie